Projekte

Hessen

03 2020
Hier stimmt die Chemie

Fassadensanierung statt Fassadenanstrich – farbenfrisch in Darmstadt

Obwohl chemische Reaktionen eigentlich ins Labor gehören, kennt sich das Klein Malermeister-Team seit Juli 2019 auch damit aus: Bei einem ursprünglich geplanten Fassadenanstrich musste wegen eines naturwissenschaftlichen Phänomens umgeplant werden.
Die Aufgabe:
  •  Fassadenanstrich unter Einhaltung der Denkmalschutzvorgaben
Die Leistung:

Fassadenanstrich 

Es brodelt und schäumt und riecht nach Schwefel: So manch einer hat noch diverse Erinnerungen an den Chemieunterricht in der Schule. Als Malermeister oder -geselle hat man allerdings in den seltendsten Fällen noch mit derartigen chemischen Reaktionen zu tun. Doch genau das passierte nun bei diesem Projekt. Aber der Reihe nach. Eigentlich sollte an den Wohnhäusern 98 bis 102 in der Heidelberger Straße in Darmstadt, einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der hessischen Großstadt, ein simpler Fassadenanstrich vorgenommen werden. Das Objekt im Jugendstil, der die stilistischen Bauelemente um die Wende zum 20. Jahrhundert bestimmte, ist mit den großflächig  hellen Wänden anfällig für Witterungseinflüsse. Im Juni 2019 wurde das Team der Malerei Klein damit beauftragt, einen Überholungsanstrich an den Häusern vorzunehmen.

Fassadensanierung und Putzarbeiten außer Plan

Die Malermeister begannen zügig mit den vorbereitenden Arbeiten und fingen fleißig an zu streichen. Schnell stellten sie fest, dass der Putz gar nicht tragfähig war und die gesamte Planung umgestaltet werden musste. Die Farbe hielt nicht an der Fassade, ein neuer Putz musste her. Dazu wurde zunächst der alte Putz sauber abgeklopft und die Fassade mit Wasser besprüht. Der feuchte Untergrund sorgt für eine bessere Haftung des neuen Putzes, der anschließend aufgetragen wurde. Die Fassade erhielt dann einen neuen Unterputz und eine vollflächige Armierung. Im letzten Schritt wurden Edelputz, Grundierung und Fassadenanstrich aufgetragen. Das von der Firma Klein eigens angefertigte Farbkonzept bestand aus einem gebrochenen Cremeweiß, das bei dem Kunden auf großen Zuspruch stieß. Auch das mit Dickschichtlack beschichtete Eingangstor wurde mit frischer Farbe versehen.

Fensterfaschen leisten Widerstand

Damit auch die Fensterfaschen im Jugendstil zum Rest des frisch gestrichenen Hauses passen, bekamen diese natürlich auch einen neuen Farbanstrich. Aber was war das? Kaum waren die ersten Schichten der neuen Farbe aufgetragen, verfärbten sich die Fensterfaschen in alle denkbaren Farben, nur nicht in die, die eigentlich geplant war. Ratlos schauten sich die Experten des Malerteams Klein an. Hier war eine chemische Reaktion am Werk, von der bis dato niemand wissen konnte und somit auch nicht eingeplant war. Scheinbar wurde vom Vorgänger eine ungeeignete Farbe aufgetragen, die dieses Problem verursachte. In Absprache mit dem Farbenhersteller wurden neue Farbkonstellationen erstellt, die mit dem neu erlangten Wissen die chemische Reaktion verhindern sollten. Gesagt, getan: Mit der angepassten Farbe gelang der frische Anstrich und 300qm Außenfassade erscheinen im Gesamtbild wieder wie neu. (Sv)

Die Fakten:

  • Projektzeitraum: Juni bis August 2019
  • 300qm Außenfassade
  • Dickschichtlack für das Eingangstor
  • Caparol Wetterschutzlack NQG 
  • Caparol Thermosan NQG
NACH OBEN